Institut 
für biobasierte Produktlinien e.V.
StartseiteStartseite
MissionMission
LeitbildLeitbild
OrganisationOrganisation
MitgliederMitglieder
PublikationenPublikationen
VorträgeVorträge
PressePresse
DownloadsDownloads
KontaktKontakt
Impressum / DatenschutzImpressum / Datenschutz
InternIntern
Wo bin ich:  Startseite >> Publikationen >> 2010 - COASTLINE REPORTS
Publikationen
2005 - Stettin2007 - PROWATER2007 - Coastal Futures2008 - Coastal Zones2009 - ERANET2010 - LOICZ2010 - COASTLINE REPORTS2012 - Bioenergy Research2012 - Umsetzung IKZM2015 - Phosphorus economics 2016 - Phosphorus resource economics
Herausgeber: Andreas Kannen, Gerald Schernewski, Inga Krämer, Marcus Lange, Holger Janßen & Nardine Stybel, 2010
COASTLINE REPORTS 2010-15:
Forschung für ein Integriertes Küstenzonenmanagement:
Fallbeispiele Odermündungsregion und Offshore-Windkraft in der Nordsee

published by:
EUCC – Die Küsten Union Deutschland e.V., c/o Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Warnemünde und Geesthacht, 2010
ISBN 978-3-9811839-7-9

    Zukunft Küste – Coastal Futures
    Im Mittelpunkt der Untersuchungen des Projekts Zukunft Küste – Coastal Futures standen die Arbeit mit und die Entwicklung von Methoden, die eine integrierte systemorientierte Analyse und Bewertung von Veränderungen im Küsten- und Meeresraum ermöglichen. Als Fallbeispiel für eine Nutzungsveränderung dienten die möglichen Auswirkungen der Offshore-Windkraft in der deutschen Nordsee. Hierbei standen auf der einen Seite ökologische und sozio-ökonomische Effekte im Fokus, auf der anderen Seite wurde die Wahrnehmung dieser Veränderung durch die lokale Bevölkerung analysiert. Einleitend liefert der Beitrag von Lange et al. einen Gesamtüberblick über den Projektansatz in Zukunft Küste – Coastal Futures, einige der Ergebnisse und deren Einordnung in den Kontext der aktuellen Diskussion zu systemischen Risiken.
    Die Untersuchungen der ökologischen Arbeitsgruppe zielten auf eine integrierte Abschätzung der Auswirkungen während der Bau- und der Betriebsphase von Offshore-Windkraftanlagen im und über dem Meer. Mendel & Garthe stellen in ihrem Beitrag einen Bewertungsansatz vor, der es u. a. ermöglicht, geeignete Habitate als Rückzugsgebiete für durch Offshore-Windparks beeinträchtigte Seetaucher zu ermitteln. Zudem wurde die Schifffahrt als zusätzliche Störungsquelle für Seevögel als Einflussfaktor berücksichtigt. Hierbei zeigt sich, dass Einzeluntersuchungen nicht isoliert voneinander betrachtet werden können, sondern in einer räumlichen Gesamtbewertung zusammengeführt werden müssen. Hierzu stellen Burkhard et al. einen Ansatz vor, wie diesem Anspruch Rechnung getragen werden kann. Darin stellen sie Modellierungsergebnisse aus dem Bereich der ökologischen Bewertungen vor, die sich aus einer Reihe miteinander verknüpfter Einzeluntersuchungen ergeben. Zu diesen Einzeluntersuchungen gehören u. a. hydrodynamische Modellierungen, die im Beitrag von Ahrendt & Schmidt näher ausgeführt werden. Dieser umfasst eine Analyse der Auswirkungen von Windkraftanlagen auf die Sedimentdynamik im Gebiet des geplanten Offshore-Windparks DanTysk vor Sylt.
    Im Bereich der sozio-ökonomischen Untersuchungen wurden u. a. Chancen der der Offshore-Windkraft für den Meeresraum analysiert, die sich beispielsweise durch die Verknüpfung zweier Nutzungen ergeben. Michler-Cieluch liefert in ihrem Beitrag ein Beispiel für eine Ko-Nutzungsmöglichkeit von Offshore-Windkraft und Marikultur. Der Ansatz wird dabei nicht nur technisch beleuchtet sondern durch die Konzeption eines antizipatorischen Managementansatzes im Sinne einer vorsorglichen Antwort auf die Erfordernisse eines Ko-Managements erweitert. Im Sinne einer vorsorglichen Konfliktvermeidung ist auch der Beitrag von Busch et al. zu sehen. Die Autoren beleuchten ein Beispiel aus der Planungspraxis. Anhand der Entwicklungen um den Bau des JadeWeserPorts und dessen Kompensationsmaßnahmen werden Wirkungsketten raumbezogener Konfliktpotentiale identifiziert und die Möglichkeiten informeller Planungsprozesse betrachtet.
    Ebenso diskutiert Stelljes in seinem Beitrag informelle Ansätze. Das von ihm beschriebene dynamische Simulationsmodell „Demographischer Wandel und Nachhaltigkeit im Küstenraum“ könnte ein Instrument darstellen, welches im Kontext der „postnormal science“ informelle und kommunikationsorientierte Problemlösungen in Konflikten unterstützt. Zur Kommunikation gehört neben der Informationskomponente aber auch die Wissens- und Kompetenzbildung. Dies greifen Eschenbach & Windhorst auf mit ihrem Beitrag zur Ausbildung von Masterstudenten.
    Eine umfassendere Dokumentation der Ergebnisse aus Zukunft Küste – Coastal Futures und des in diesem Projekt verfolgten analytischen Systemansatzes wird in englischer Sprache als LOICZ R & S Report No. 36 (2010) erscheinen. Weitere Informationen zu Projektthemen, Forschungsberichten und Publikationen finden sich darüber hinaus unter www.coastal-futures.de.
deutschenglisch
NEWS
Termine
Mitglieder
12.11.2019 17:14
Login